frischer Kurkuma
Zuletzt aktualisiert: 22. August 2020

Die Verwendung von frischem Kurkuma wird heute in vielen Gesundheitsratgebern durch seine tolle gesundheitliche Wirkung angepriesen. Tatsächlich ist die Kurkumawurzel jedoch schon seit unglaublich langer Zeit fixer Bestandteil der indischen Kultur, und das nicht ohne Grund.

In diesem Artikel möchten wir dir alle Fragen und Antworten rund um das Thema Frischer Kurkuma geben. Mit diesen Infos weißt du alles, was es über das Superfood zu wissen gibt und bist bestens für die nächste Erkältungswelle vorbereitet.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der bedeutende Teil der Kurkuma-Pflanze ist sein Wurzelstock. Dieser kann ähnlich wie Ingwer vielseitig verwendet werden. Im Gegensatz zu Ingwer schmeckt frischer Kurkuma jedoch mild-würzig und weniger scharf.
  • Der enthaltene Stoff Curcumin ist verantwortlich für die stark gelb-färbende Wirkung der Wurzel. Zudem wirkt Curcumin entzündungshemmend und fördert die Fettverdauung, weswegen Kurkuma auch gerne bei Magen-Darm-Problemen angewendet wird.
  • Frischer Kurkuma enthält viel Vitamin C und wichtige Mineralstoffe für den menschlichen Körper. Dadurch wirkt die Wurzel als echter Booster für das Immunsystem und wird gerne zur Vorsorge gegen Grippe verwendet.

Frischer Kurkuma: Alles, was du über das Superfood wissen solltest

Im asiatischen Raum wird das sogenannte Superfood schon seit über 4000 Jahren verwendet. Nach Entdeckung der unzähligen Verwendungsmöglichkeiten hat Kurkuma mittlerweile auch breite Anwendung in der westlichen Welt gefunden.

Neben der ursprünglichen Verwendung als Gewürz wird es unter anderem auch in der Medizin und als Farbstoff für Lebensmittel und diverser anderer Produkte benutzt. Unter den folgenden Punkten haben wir dir alles, was du über die Wunderpflanze wissen musst zusammengetragen.

Was ist Kurkuma?

Die Kurkuma-Pflanze gehört zu der Familie der Ingwergewächse und wird auch Gelbwurz, aufgrund der gelben Färbung durch den Inhaltsstoff Curcumin genannt. Die Verwendung von Kurkuma als Lebensmittel ist der von Ingwer sehr ähnlich. Dabei ist der Wurzelstock der Pflanze der entscheidende Part. Der Geschmack von Kurkuma ist mild-würzig und unterscheidet sich von Ingwer, der deutlich schärfer ist.

100g Kurkuma enthält etwa 24g Vitamin C und viele wichtige Spurenelemente!

Der Gelbwurz ist vor allem als asiatisches Gewürz bekannt. 80 Prozent der Welternte stammen aus Indien, wo Kurkuma hauptsächlich in getrockneter Form verwendet wird.

Seine leuchtend gelbe Farbe verleiht, als großer Bestandteil von Currypulver, Currygerichten seine typisch gelbe Färbung. In anderen Ländern hat sich zudem die Verwertung der frisch-geriebenen Knolle durchgesetzt.

Neben der Verwendung als Lebensmittel und Heilmittel wird Kurkuma auch als Farbstoff verwendet. Die Kurkumawurzel ist deutlich günstiger als Safran und dient deswegen oft als Ersatz zur Färbung von Speisen, Gewürzen und mehr.

Die Frische Wurzel wird als Superfood bezeichnet, da sie sehr reich an Vitamin C und wichtigen Mineralien wie Kalzium, Eisen, Mangan, Kalium, Zink, Natrium und Kupfer ist. Kurkuma ist daher super für das Immunsystem und zudem auch für deine Verdauung.

Wie erkenne ich frischen Kurkuma?

Beim Kauf von frischem Kurkuma solltest du dir genug Zeit nehmen und die Qualität der Wurzel prüfen. Dabei solltest du darauf achten, dass die Wurzel schön glatt ist und keine runzeligen Stellen aufweist. Zudem sollte sie schwer in der Hand liegen und die Oberfläche trocken sein. Feuchte Stellen deuten auf eine schlechte Lagerung hin und vermindern die Haltbarkeit der Kurkumawurzel.

Frischer Kurkuma-1

Frischer Kurkuma ist eine Vitamin-C-Bombe und enthält viele wichtige Mineralstoffe. Überprüfe beim Kauf die Qualität der Wurzel.
(Bildquelle: FOODISM360 / unsplash)

Wie andere Gewürze sollte die frische Wurzel kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Am besten bewahrst du sie im Kühlschrank in einem verschließbaren Gefäß oder Frischhaltebeutel auf. Dort ist frischer Kurkuma gut über mehrere Wochen lang haltbar.

Wo bekomme ich frischen Kurkuma?

Kurkuma ist nicht saisonal und daher ganzjährig verfügbar. Kaufen kannst du die Wunderwurzel in ausgewählten Supermärkten, in Bio-Läden oder auf Märkten. Die Verfügbarkeit hängt in kleineren Bio-Läden meistens auch von der Nachfrage ab. Falls kein frischer Kurkuma verfügbar ist, kann es auch nützlich sein beim jeweiligen Verkäufer nachzufragen, um bei der nächsten Lieferung nicht leer auszugehen.

Alternativ kannst du frischen Kurkuma auch über diverse Onlineshops bestellen. Bei Amazon.de kann man die frische Wurzel um rund 22 Euro pro Kilo bestellt werden. Andere shops wie miraherba.de verkaufen frischen Kurkuma auch in kleineren Mengen für etwa 2,20 Euro pro 100 Gramm.

Wie kann frischer Kurkuma zubereitet werden?

Bei der Verwendung von frischem Kurkuma kannst du deiner Fantasie praktisch freien Lauf lassen. Die Wunderwurzel ist vielseitig einsetzbar und es können tolle Gerichte damit kreiert werden. Bei der Verarbeitung der Wurzel empfiehlt es sich jedoch Handschuhe zu tragen, da der enthaltene Farbstoff Curcumin stark abfärben kann und demnach gelbe Flecken hinterlassen kann.

Die Kurkumawurzel hat eine stark gelb-färbende Wirkung.

Der Geschmack von frischem Kurkuma schmeckt herb-würzig und brennt ein wenig. Im Gegensatz zum verwandten Ingwer, ist die Wurzel aber deutlich weniger scharf. Mit der richtigen Verwendung kann Kurkuma ähnlich dem Ingwer, sowohl für pikante als auch für Süßspeisen eingesetzt werden.

Die Schale deiner frischen Kurkumawurzel lässt sich ganz leicht mit dem Messer oder einem Löffel abtrennen. Je nach Verwendung kannst du die Wurzel weiterverarbeiten.

Möchtest du frischen Kurkuma als Gewürz für deine Speisen verwenden, kannst du die Wurzel einfach fein reiben und anstelle von fertigem Pulver einsetzen. Das gibt deinem Gericht den extra geschmacklichen Feinschliff.

Ähnlich wie mit Ingwer lassen sich so hervorragende Tee-Variationen kreieren. An diesem Punkt haben wir ein paar Rezepte und Inspirationen für die Verwendung von frischem Kurkuma in der Küche für dich.

  • Kurkuma Tee: Mit Kurkuma kässt sich hervorragend ein richtiger Immunbooster getarnt als Tee machen. Kurkuma wirkt entzündungshemmend und bringt dein Immunsystem auf Hochtouren, ein idealer Begleiter für die Erkältungszeit. Schneide frischen Kurkuma dafür einfach in Scheiben oder Würfel und Koche diese mit Wasser auf. Für den besonderen Kick kannst du alternativ auch Ingwerscheiben hinzufügen.
  • Kurkuma Reis: Falls du dich schon öfters gefragt hast, was denn eigentlich in dem gelben Reis im asiatischen Restaurant deiner Wahl ist, bekommst du hier die Antwort. Die gelbe Farbe stammt von der Beimischung von Kurkuma und gibt dem Reis nicht nur eine gewisse Würze, sondern auch die auffällig gelbe Farbe. Dieser schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch gesund.
  • Kurkuma Smoothie: Wenn du auf der Suche nach dem ultimativen Vitamin-Kick bist, dann eignet sich nichts besser als ein frisch gemachter Super-Smoothie mit Kurkuma. Gerade im Sommer hat man oft keinen großen Appetit und möchte sich langwieriges Kochen sparen. Mit einem frischen Smoothie kommst du trotzdem zu deinen wichtigen Nährstoffen und mit Eiswürfel auch zu ein wenig Abkühlung.
  • Kurkuma Paste: Paste aus frischem Kurkuma schmeckt nicht nur lecker, sie ist auch sehr gesund und es lassen sich damit viele geniale Gerichte zubereiten. Die Zubereitung ist einfach und die Paste lässt sich auch gut über längere Zeit im Kühlschrank lagern.

Was bewirkt Kurkuma in meinem Körper?

Der Kurkumawurzel werden einige besonders gesundheitsfördernde Wirkungen zugesprochen. Grund dafür ist der enthaltene Stoff Curcumin. Neben seiner gelb-färbenden Wirkung, hat der Stoff auch positive Auswirkungen im menschlichen Körper.

Als Hauptanwendungsgebiet wird Kurkuma bei Verdauungsstörungen und Magenbeschwerden eingesetzt. Das enthaltene Curcumin fördert die Fettverdauung in Magen und Darm und hilft so bei der Verdauung von fettreichen Mahlzeiten.

Das in Kurkuma enthaltene Curcumin wird vor allem bei Verdauungsproblemen eingesetzt.

Unter anderem hat Curcumin auch eine entzündungshemmende Wirkung und kann somit zur Behandlung mancher Krankheiten verwendet werden. (1) Zudem verfügt der Stoff auch über antioxidative Eigenschaften, welche es ermöglichen freie Radikale, die dem Körper schaden, zu neutralisieren. (2)

Ebenfalls gibt es Studien, denen zufolge Curcumin die Konzentration eines Wachstumsfaktors für Nervenzellen des menschlichen Gehirns erhöht. Es wird vermutet, dass eine Verringerung dieses Wachstumsfaktors Krankheiten wie Alzheimer begünstigt.

Frischer Kurkuma-2

Kurkuma ist eine echte Wunderwurzel und wird nicht ohne Grund als Superfood bezeichnet. Das enthaltene Curcumin wirkt besonders gut bei Magen- und Darmproblemen. (Bildquelle: Steve Buissine / pixabay)

Kurkuma könnte also dabei helfen Einschränkungen der Gehirnfunktionen abzuwenden. (3) Es ist jedoch weitere Forschung auf dem Gebiet notwendig um diese Wirkung zu bestätigen.

Als letzter Punkt kann auch erwähnt werden, dass es Studien im Bezug auf die Behandelbarkeit von Krebs mit Curcumin gibt. Tierversuche haben bereits gezeigt, dass Curcumin die Entstehung von Krebszellen hemmen kann. (4) Die Wirkung im menschlichen Körper bedarf jedoch noch weiterer Forschung und ist bislang nicht bestätigt.

Wie viel Kurkuma darf ich täglich einnehmen?

Kurkuma ist zwar in vielerlei Hinsicht gesund, aber du solltest es trotzdem nicht mit der Einnahme übertreiben. Die WHO (World Health Organization) empfiehlt eine tägliche Dosis von 3 Gramm der Wurzel nicht zu überschreiten. Laut der Europäischen Behörde EFSA liegt die maximale Dosis bei rund 3 mg Curcumin pro kg Körpergewicht. (5)

Als Vergleichswert sind das in etwa 0,21 g Curcumin oder auch 4,2 g Kurkuma täglich bei einem Erwachsenen mit rund 70 kg Körpergewicht.

Kann zu viel Kurkuma schädlich sein?

Wie mit vielen Dingen gibt auch immer zu viel des Guten. Die Einnahme von großen Mengen an Curcumin kann zu Beschwerden wie Magenschmerzen und Durchfall führen. Vor allem besteht die Gefahr einer Überdosierung bei der unkontrollierten Einnahme von Curcumin-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln, da diese viel leichter überdosiert werden können als die tatsächliche Wurzel.

[/su_note]Von der Einnahme abzuraten ist Schwangeren und stillenden Müttern, da mögliche Nebenwirkung hier noch zu wenig erforscht sind.

Zudem sollten Personen mit Gallensteinen auf Kurkuma verzichten, da Curcumin die Gallensaftproduktion anregt und es dadurch zu Gallenkoliken kommen kann.[/su_note]

Im Zweifelsfall sprich mit einem Arzt über die Einnahme und Dosierung von Kurkuma-Präparaten, um mögliche unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Welche Alternativen gibt es zu frischem Kurkuma?

Wie wir dir bereits gezeigt haben, ist frischer Kurkuma eine vielseitige Wunderwurzel mit vielen guten Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten. Bist du bereits auf den Geschmack gekommen und möchtest Kurkuma nun konstant in deine Ernährung mit einfließen lassen, kann die Verwendung von stets frischem Kurkuma aber auch schwierig sein.

Hier haben wir dir ein paar Alternativen zu frischem Kurkuma aufgelistet, durch welche du deine Tagesration an Kurkuma ebenfalls bekommen kannst:

  • Kurkuma-Kapseln: Als erster Punkt stehen dir natürlich auch Nahrungsergänzungsmittel verschiedener Art mit dem Inhaltsstoff Curcumin zur Verfügung. Kapseln sind einfach und unproblematisch in der Einnahme. Einfach die empfohlene Menge mit einem Glas Wasser einnehmen und der Tagesvorrat ist gedeckt. Besonders bei Supplements sollte jedoch die empfohlenen Tagesdosis eingehalten werden.
  • Kurkuma-Pulver: Die wohl klassischste Einnahmeform von Kurkuma ist wohl das Kurkuma-Pulver. Auch in Indien, wo die Wurzel schon seit rund 4000 Jahren Verwendung findet, wird Kurkuma hauptsächlich zu Pulver verarbeitet und so vielen Speisen beigemischt. So lassen sich leicht viele tolle Gerichte zaubern und die Lagerung ist unproblematisch.
  • Goldene Milch: Als goldene Milch wird Milch mit Kurkumazusatz bezeichnet. Die gold-gelbe Farbe entsteht hierbei durch das enthaltene Curcumin. Das Getränk kann leicht mit etwas Kurkuma Pulver selbst hergestellt oder auch fertig verpackt gekauft werden.

Die verschiedenen Einnahmeformen können auch ohne weiteres kombiniert werden. Da Kurkuma sehr vielseitig verwertbar ist, findest du also ohne Probleme eine gut passende Alternative.

Fazit

Frischer Kurkuma ist ein Superfood mit vielen gesunden Vorteilen, das obendrein auch lecker ist. Dabei stärkt die Wunderwurzel das Immunsystem und hilft der Verdauung. Durch die verschiedenen Verarbeitungsmöglichkeiten können tolle Gerichte mit Leichtigkeit für jeden Geschmack gezaubert werden. Mit frischem Kurkuma bist du definitiv gut vorbereitet für die nächste Grippesaison.

Bildquelle: Neumiler/ 123rf.com

Einzelnachweise (5)

1. Lal, B., Kapoor, A. K., Asthana, O. P., Agrawal, P. K., Prasad, R., Kumar, P., & Srimal, R. C. (1999). Efficacy of curcumin in the management of chronic anterior uveitis. Phytotherapy research : PTR, 13(4), 318–322. https://doi.org/10.1002/(SICI)1099-1573(199906)13:4<318::AID-PTR445>3.0.CO;2-7
Quelle

2. Menon, V. P., & Sudheer, A. R. (2007). Antioxidant and anti-inflammatory properties of curcumin. Advances in experimental medicine and biology, 595, 105–125. https://doi.org/10.1007/978-0-387-46401-5_3
Quelle

3. Xu, Y., Ku, B., Tie, L., Yao, H., Jiang, W., Ma, X., & Li, X. (2006). Curcumin reverses the effects of chronic stress on behavior, the HPA axis, BDNF expression and phosphorylation of CREB. Brain research, 1122(1), 56-64.
Quelle

4. Ravindran, J., Prasad, S., & Aggarwal, B. B. (2009). Curcumin and cancer cells: how many ways can curry kill tumor cells selectively?. The AAPS journal, 11(3), 495–510. https://doi.org/10.1208/s12248-009-9128-x
Quelle

5. European Food Safety Authority; Refined exposure assessment for curcumin (E 100). EFSA Journal 2014; 12( 10):3876, 43 pp. doi:10.2903/j.efsa.2014.3876.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Silke hat einen Master-Abschluss in Biologie. Sie arbeitet in der Produktentwicklung eines Supplementherstellers. Dort erforscht sie die Wirkung bestimmter Nahrungsergänzungsmittel auf den menschlichen Körper. In ihrer Freizeit macht sie sehr viel Sport und schwört selbst auf gewisse Supplements.
Wissenschaftliche Studie
Lal, B., Kapoor, A. K., Asthana, O. P., Agrawal, P. K., Prasad, R., Kumar, P., & Srimal, R. C. (1999). Efficacy of curcumin in the management of chronic anterior uveitis. Phytotherapy research : PTR, 13(4), 318–322. https://doi.org/10.1002/(SICI)1099-1573(199906)13:4<318::AID-PTR445>3.0.CO;2-7
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Menon, V. P., & Sudheer, A. R. (2007). Antioxidant and anti-inflammatory properties of curcumin. Advances in experimental medicine and biology, 595, 105–125. https://doi.org/10.1007/978-0-387-46401-5_3
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Xu, Y., Ku, B., Tie, L., Yao, H., Jiang, W., Ma, X., & Li, X. (2006). Curcumin reverses the effects of chronic stress on behavior, the HPA axis, BDNF expression and phosphorylation of CREB. Brain research, 1122(1), 56-64.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ravindran, J., Prasad, S., & Aggarwal, B. B. (2009). Curcumin and cancer cells: how many ways can curry kill tumor cells selectively?. The AAPS journal, 11(3), 495–510. https://doi.org/10.1208/s12248-009-9128-x
Gehe zur Quelle
Wissenschatlicher Artikel
European Food Safety Authority; Refined exposure assessment for curcumin (E 100). EFSA Journal 2014; 12( 10):3876, 43 pp. doi:10.2903/j.efsa.2014.3876.
Gehe zur Quelle